Logo Akademie

Blog von Studienleiter Jörgen Klußmann

500 Jahre Reformation - und jetzt? In seinem neuen Blogbeitrag lädt Jörgen Klußmann zum Gespräch darüber ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Politik.

> weitere Informationen

Wolfgang Hunecke, Bonn Wolfgang Hunecke: "Figuren", Variation 8 von 50, 2014. Holzschnitt, 31,5 x 24 cm.

Themenbereich Politik

Themenschwerpunkt: Fremd - Vertraut: Zukunft multireligiös und friedlich denken

Das Zusammenrücken der Menschen auf dem immer enger werdenden Planeten stellt die Konzepte von Nationalstaat, internationaler Zusammenarbeit, kultureller und religiöser Identität in Frage. Ein Diskurs über unterschiedliche Vorstellungen ist ebenso notwendig wie die Suche nach Antworten und die gemeinsame Übernahme von Verantwortung, um die Zukunft multireligiös und friedlich zu gestalten.

Mehr als 500 Jahre hatte Europa weite Teile der Welt kolonialisiert. Trotz der seit rund 50 Jahren währenden Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonien mischt sich der Westen aber weiter in die Angelegenheiten der neuen Staaten. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen die Supermächte USA und Sowjetunion zusätzlich Einfluss und sicherten sich den Zugriff auf strategisch wichtige Regionen, in denen wichtige Ressourcen zu finden sind – mit fatalen Folgen. So ist es kein Wunder, dass vielerorts die politische Lage außer Kontrolle ist wie derzeit im Nahen und Mittleren Osten.

Deutschland hat als Exportnation und Mittelsmacht politisches und wirtschaftliches Gewicht 
Auch wenn Deutschland schon früh, nach dem Ersten Weltkrieg, seine Kolonien verlor, so hat es doch bis heute eine wichtige Rolle innerhalb Europas und in der Welt. Als einer der größten Exportnationen in der Welt und bedeutende Mittelmacht hat es großen politischen und wirtschaftlichen Einfluss und liefert Waren aller Art in die ganze Welt. Dazu gehören auch Waffen und Munition. Mit seinen militärischen Interventionen in Afghanistan und anderswo in der Welt trägt Deutschland dazu bei, weiterhin direkten Einfluss auf die Sicherheit zu nehmen und damit Möglichkeiten zum Frieden zu fördern. Konflikte aber verursachen Gewalt und Kriege, die ihrerseits Fluchtbewegungen auslösen.

Weltweite Krisen lösen weltweite Fluchtbewegungen aus
Menschen anderer kultureller und religiöser Herkunft kommen nach Deutschland und Europa, um hier Zuflucht oder Arbeit zu suchen. Aber während wir unser eigenes Verhalten im Ausland, nicht nur unser individuelles, sondern auch das unseres Landes und seiner Bürger, generell nicht in Frage stellen, sind wir bei der Beurteilung und auch Verurteilung derer, die hierher kommen, manchmal sehr voreilig.

Die Welt und unsere Umwelt verändern sich - Vieles erscheint fremd und neu
Vieles erscheint uns in dieser Situation, in der die Folgen unseres Handelns uns immer schneller zu erreichen drohen, fremd und neu – manches aber auch vertraut. Darum ist es so wichtig, in dieser Zeit wieder eine Orientierung zu erhalten.

Aktueller Themenschwerpunkt "Politik":
Fremd - vertraut: Zukunft multireligiös und friedlich denken"

Der Schwerpunkt im Themenbereich „Politik“ setzt sich in den nächsten zwei Jahren verstärkt mit der Frage auseinander, wie die Integration von Migranten und die Akzeptanz und Öffnung der Mehrheitsgesellschaft besser in Einklang gebracht werden können. Unter dem Titel „Fremd-Vertraut: Zukunft multireligiös und friedlich denken“ werden die verschiedenen
Facetten des Themas angesprochen. Sie lassen sich unter vier Begriffen zusammenfassen:
"Eine Welt", "Gerechter Frieden", Multireligiöser Dialog" und "Heimat". Zu allen vier Stichworten bietet diese Seite weitergehende Informationen. 

Der Themenbereich Politik befasst sich mit aktuellen Ereignissen und liefert Hintergrundinformationen
Vor dem Hintergrund der aktuellen Umwälzungen und Ereignisse stellt der verantwortliche Studienleiter Jörgen Klußmann wichtige Hintergrundinformationen zur Verfügung. Neben dem Fachwissen der Studienleiter bietet die Akademie darüber hinaus die Möglichkeit, mit weiteren Experten ins Gespräch zu kommen.

Die Akademie kommt zu Ihnen in die Kirchenkreise und Kirchengemeinden!
Seit Anfang 2016 hat die Akademie kein eigenes Tagungshaus mehr. Das bedeutet, dass wir nun standortunabhängig arbeiten und auch zu Ihnen in die Region kommen können!

Für Kirchenkreise und Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland entstehen dabei keine Kosten, wenn Sie die Studienleiter zu einem Vortrag einladen! Gerne unterstützen wir Sie auch mit unserer Expertise bei der Planung von Veranstaltungen zu unseren Themen.

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 



© 2017, „Fremd-Vertraut“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung