Foto der Tagung „Die Kurden – ein Volk ohne Staat“ Bildnachweis: Zitadelle von Erbil/Irak: Foto:, Jan Kurdistani - Wikimedia Commons. Hawler Castle.jpg. CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

Studienleiter Jörgen Klußmann im Gespräch mit sieben Expertinnen und Experten

Akademiegespräche zur aktuellen Lage und zu politischen Perspektiven für die Kurden

Vorlesen

Ist die Provinz Kurdistan im Irak ein Modell für einen künftigen kurdischen Staat? Diese Frage hat Studienleiter Jörgen Klußmann dem stellvertretenden Vorsitzenden von NAVEND – Zentrum für Kurdische Studien, Herrn Dr. Awat Asadi, in einem Akademiegespräch gestellt.

Dieses Akademiegespräch können Sie jetzt ebenso wie sechs weitere Interviews zur aktuellen Lage der Kurden auf unserem YouTube-Kanal eair-diskurse und hier auf der Website fremd-vertraut.de abrufen.

Hintergrund: Die Tagung „Die Kurden – ein Volk ohne Staat“
Seit mehr als 100 Jahren gibt es eine moderne kurdische Nationalstaatsbewegung, doch das Bemühen der Kurden um einen eigenen Staat ist bisher vergeblich geblieben. Wie wird sich ihre Lage entwickeln?

Mit dieser Frage beschäftigte sich die Tagung „Die Kurden – ein Volk ohne Staat“ im Mai dieses Jahres. Jörgen Klußmann, der als Studienleiter den Bereich Politik an der Akademie verantwortet, hat die Tagung zusammen mit NAVEND – Zentrum für kurdische Studien e.V. geplant und durchgeführt.

Akademiegespräche mit sieben Expertinnen und Experten
Darüber hinaus hat er den Tag dazu genutzt, Interviews mit den Referentinnen und Referenten zu führen. Im Gespräch geben die sieben Expertinnen und Experten sachkundige und detaillierte Einschätzungen sowohl zur Lage der Kurden in ihren Herkunftsländern, also in der Türkei, in Syrien, im Irak und Iran, als auch zur Situation der kurdischen Migranten in Deutschland und zur deutschen Kurdenpolitik.

epd-Dokumentation mit den Tagungsbeiträgen erscheint im Herbst 2019

Die daraus entstandene Video-Reihe wird voraussichtlich Anfang Oktober noch durch eine epd-Dokumentation mit den Tagungsbeiträgen abgerundet. Auch im kommenden Jahr wird der Nahe Osten einen Schwerpunkt im Themenfeld Politik bilden. Für den 4. April 2020 ist ein Studientag zur Geschichte und aktuellen Lage des Iran im Haus der Kirche in Bonn geplant. Die Zuspitzung der Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran hat dazu geführt, dass es zu einer Anspannung der Lage am Persischen Golf gekommen ist.
Mit dem Schwerpunkt Iran will die Akademie über ein umstrittenes Regime aufklären.

 

HBL, GA / 05.08.2019