Logo Akademie

Studienleitung

 

 

 

 

 

 

 

Jörgen Klußmann M.A.
Tel.: +49 (0)228 47 98 98 - 57
Mobil: +49 (0) 151 572 055 28
Mail an Jörgen Klussmann
Twitter: @JorgenKlussmann
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Blog von Studienleiter Jörgen Klußmann

500 Jahre Reformation - und jetzt? In seinem neuen Blogbeitrag lädt Jörgen Klußmann zum Gespräch darüber ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Politik.

> weitere Informationen

epd-Landesdienst West, 21.10.2013

Christen fühlen sich auch im Westen an den Rand gedrängt

Bonn (epd). Immer mehr Christen fühlen sich offenbar in Westeuropa oder Teilen Nordamerikas an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

„Einige empfinden dies sogar als Tatbestand einer Verfolgung“, sagte der Sozialwissenschaftler Theodor Rathgeber vom Kasseler Institut für interkulturelle Kompetenz und Di­daktik am Wochenende in Bonn. In den westlichen Gesellschaften verschwinde zunehmend das Verständnis für Religion und Kirchen.

Heute unterliege vielerorts schon das Glockengeläut den Bestimmungen zur Ruhestörung, beklagte der Sozialwissenschaftler bei einer Tagung der Evangelischen Akademie im Rheinland. Es mehrten sich Forderungen, Staat und Gesellschaft so zu organisieren, dass Religion zur Privatsache werde. Manche Christen sähen dadurch den Bestand des christlichen Wertesystems, die christliche Gemeinschaft oder die Kirche bedroht.

Nach Auffassung Rathgebers sind etwa in Kanada die Religions-und Weltan­schauungsfreiheit an einigen Stellen eingeschränkt. So habe die Provinzregie­rung von Quebec religiöse Unterweisung und religiöse Aktivitäten in staatlichen Kindertagesstätten verboten. Damit sollte der offene und auf Vielfalt angelegte Charakter der Einrichtungen gewahrt bleiben. Ebenfalls in Quebec sei entschieden worden, dass bei Versammlungen eines Stadtrates keine katholische Symbole im Raum sein dürften und Sitzungen nicht mit einem Gebet eröffnet werden könnten. „Allein im Jahr 2011 gab es mehrere Entscheidungen und Verfahren, die sich mit der Zulässigkeit von Restriktionen beschäftigten“, sagte Rathgeber.

Schwere, systematische und massive Beeinträchtigungen der Religions-und Weltanschauungsfreiheit treten nach Auffassung des Wissenschaftlers aber vor allem in den Ländern auf, „in denen autoritäre Systeme dissidente Minderheiten zum Schweigen bringen wollen“.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd) West, 30.1.2012

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des epd-West 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

epd-West / 21.10.2013



© 2019, „Fremd-Vertraut“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung