Logo Akademie

Blog von Studienleiter Jörgen Klußmann

500 Jahre Reformation - und jetzt? In seinem neuen Blogbeitrag lädt Jörgen Klußmann zum Gespräch darüber ein.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Politik.

> weitere Informationen

Tagung am 24./25. April 2015 an der Evangelischen Akademie im Rheinland

Konfliktregion Golfstaaten – Erdöl, Islam und Modernisierung

Am 24./25. April 2015 hat eine Tagung an der Akademie die Konfliktregion Golfstaaten in den Blick genommen: „Konfliktregion Golfstaaten – Erdöl, Islam und Modernisierung“.

Konfliktregion Golfstaaten © freshidea - Fotolia.com LupeKonfliktregion Golfstaaten © freshidea - Fotolia.com

Die Golfstaaten sind Hauptförderregion für Erdöl und das wichtigste Reservoir für Erdgas weltweit. Seit dem ersten Golfkrieg (1980 – 1988) wird die Region mehr und mehr zum Pulverfass. Hinter den Kulissen agieren die dortigen Regionalmächte, das sunnitische Königreich Saudi-Arabien mit seinen Verbündeten, u.a. Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten, und sein schiitischer Gegenspieler, der Iran, aber auch der Westen und Russland.

Wie ist die aktuelle Lage?
Welche Rolle spielt der Islam bei den Konflikten?
Welche Erwartungen haben die Menschen, die dort leben, an Politik und Wirtschaft?
Zur Information und Diskussion über diese Fragen waren drei Experten für die Region eingeladen.

Soziokulturelle und religiöse Entwicklungen in der Region
Die Diplom-Geographin Dr. Nadine Scharfenort gab zum Auftakt einen Überblick über die soziokulturelle und religiöse Entwicklung in der Region. Scharfenort hat über „Urbane Rivalität am Arabischen Golf. ‚Oil-Urbanisation“ und „Post-Oil-Cities‘ am Beispiel von Abu Dhabi, Dubai und Sharjah“ promoviert. Derzeit hat sie die Vertretungsprofessur „Wirtschafts- und Sozialgeographie“ an der Universität Mainz inne. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die politische, wirtschaftliche und soziale Transformation in Staaten des Golfkooperationsrats.

Zur soziale Lage: Arabische Minderheitsgesellschaft und die Arbeitsmigranten
In einem zweiten Vortrag ging Scharfenort auf das Verhältnis zwischen arabischer Minderheitsgesellschaft und den Arbeitsmigranten ein. Diese Migranten aus z.B. ärmeren arabischen Ländern, aber auch aus Indien, Nepal oder Pakistan kommen zum Broterwerb in die Golfregion und arbeiten dort in der Regel unter prekären Bedingungen im Dienstleistungssektor.

Der Konflikt der "ewigen Kontrahenten" Saudi-Arabien und die Islamische Republik Iran
Professor Dr. Christine Schirrmacher vom Institut für Orient- und Asienwissenschaften an der Universität Bonn beleuchtete den Konflikt zwischen den „ewigen Kontrahenten“ Saudi-Arabien und der Islamischen Republik Iran. Die Islamwissenschaftlerin ist neben ihrer Professur in Bonn u.a. wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz. In ihrer Forschungsarbeit geht sie u.a. der Frage nach islamistischen und jihadistischen Bewegungen nach.

Der Wandel von Tradition zu Moderne in den Golfstaaten 
Der Islamwissenschaftler und Publizist Dr. Wilfried Buchta sprach über den Wandel von Tradition zu Moderne in den Golfstaaten.

... und die aktuellen Konflikte in der Region
In einem zweiten Vortrag ging er auf die aktuellen Konflikte ein, zu denen er auch vor kurzem ein Buch publiziert hat: "Terror vor Europas Toren. Der Islamische Staat, Iraks Zerfall und Amerikas Ohnmacht", erschienen im Campus-Verlag. Buchta ist Lehrbeauftragter für Islamwissenschaft am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Orient-Institut (DOI) in Hamburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen zeitgeschichtliche Themen im Zusammenhang mit soziopolitischen und religiösen Bewegungen im Iran und im Irak. Zu Forschungszwecken hat er sich u.a. in Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und dem Iran aufgehalten.

Das Erdöl - Segen oder Fluch?
Mit der Frage „Segen oder Fluch? Das Erdöl und seine Folgen“ setzte sich Studienleiter Jörgen Klußmann, selbst Islamwissenschaftler, in seinem Beitrag auseinander.

Praktische Hinweise
Das ausführliche Programm der Tagung ist am Schluss dieses Artikels zum Download bereit gestellt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl / 27.4.2015



© 2018, „Fremd-Vertraut“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung